Archiv für den Monat: Februar 2014

Geeignete Methoden und Instrumente des Cost-Engineerings für KMU

Cost Engineering ist abhängig von Größe und Branche des Zielunternehmens. Durch das einzigartige Anforderungsprofil jeder Unternehmung muss die Cost Engineering Strategie exakt zugeschnitten werden. Spielifizierung kann den dabei auftretenden Implementierungsbarrieren begegnen. Diesen wird durch flexible, kostengünstige und einfache Gestaltung der Spielelemente entgegengewirkt.

Bezüglich des Kostenbewusstseins hat Booz & Company 2008 in einer Studie herausgestellt, dass es notwendig ist Motivationsanreize zu setzen, da sich Kosteneinsparungen sonst nur wenige Jahre aufrechterhalten lassen (Katzenbach and Bromfield 2008). Dies lässt sich auch auf das Cost Engineering übertragen. Aufgrund fehlender Motivation der Mitarbeiter, Kostensenkungspotenziale zu erkennen und auszunutzen, kann das Cost Engineering nicht dauerhaft greifen. Der Versuch Unternehmensprozesse radikal zu verändern und einem neuen System anzupassen, scheitert zudem in KMUs häufiger, als andernorts. KMUs sind zusätzlich widerwillig, wenn es darum geht solche Veränderungen durchzusetzen, unabhängig von den möglichen Einsparmöglichkeiten (Heady, Maples et al. 2005). Die Einführung von Cost Engineering in KMUs muss also so gestaltet sein, dass der Eingriff in die Prozesse keinen Widerstand bei den beteiligten Personen hervorruft.

  • Wahl zumindest einer Methode im Gesamtkonzept, die schnell Ergebnisse zeigt, um wachsende Frustration und Demotivation zu vermeiden
  • Einstieg möglichst schlank gestalten, CE sollte im Zuge der bisherigen Prozessarbeit nebenher geschehen und von Entwicklern kaum Zusatzaufwände fordern

Aufgrund der Kriterien Kosten, Aufwand, Wirkungsdauer, Nachhaltigkeit, Qualität der Ergebnisse, Transparenz der Maßnahme und Kostentransparenz wurden 22 CE-Methoden hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für den Einsatz in KMU bewertet.

Die folgende Übersicht zeigt die zehn am besten bewerteten CE-Methoden für KMU: Bewertung der CE-Methoden für KMU

Die Auswertung zeigt, dass Virtual Engineering sich als geeignetste Methode des Cost-Engineerings für KMU abzeichnet. Zwar sind die Anfangsinvestitionen sehr hoch, um die Firmenwelt zu digitalisieren, jedoch zeigen sich die dadurch gewonnen Vorteile in allen Kategorien sehr schnell ab. Nicht nur global operierende Unternehmen profitieren von wachsender Vernetzung und Virtualisierung, auch kleine Unternehmen profitieren von den Vorteilen und können so schneller, agiler, einfacher und kostenoptimiert arbeiten.

Das Produktordnungssystem folgt Virtual Engineering auf dem zweiten Rang. Die richtige Balance zwischen Standardisierung und Individualisierung sorgt für nachhaltige positive Ergebnisse. Kosten halten sich gering und die Aufwände sind als geringer Zusatz im Alltagsgeschäft durch jeden Mitarbeiter zu bewältigen.

Eigentlich ein institutionalisierter Lernort, kann die Produktklinik viele andere Methoden beinhalten und landet somit noch unter den drei geeignetsten Methoden. Die Einrichtung und Betreibung der Produktklinik selbst erfordert einen sehr hohen Aufwand und sollte zu Beginn mit externer Unterstützung erfolgen, was auch die Kosten belastet. In allen anderen Bereichen erreicht die Produktklinik die höchste Punktzahl. Sie begleitet das Produkt in allen Stationen, die es im Unternehmen durchläuft und analysiert vom Einzelteil über Prozessabläufe bis hin zu den Mitarbeitern alle möglichen Stellschrauben und liefert so nachhaltige, transparente Ergebnisse.

Diese Analyse stellt jedoch keine endgültige wissenschaftliche Auswertung dar, sondern liefert lediglich für das Forschungsprojekt eine erste Vorauswahl, die allerdings noch verifiziert werden muss. Schlecht bewertete Methoden, mit einer schlechten Gesamtsumme,  können, nach unserer Einschätzung, nicht rentabel in KMU eingesetzt werden. Somit fokussieren wir uns bei der Untersuchung hinsichtlich Spielifizierung, so dass wir uns bei der Konzeption der Plattform auf die am besten geeigneten Methoden konzentrieren können.

Referenzen

  • Heady, R., et al. (2005). Cost Engineering for Small Businesses. AACE International Transactions: 04.01-04.05.
  • Katzenbach, J. and P. Bromfield (2008). How to Cut Costs – and Get Your Employees to Help. Retrieved 10.12.12, 2012, from http://www.booz.com/media/uploads/How_to_Cut_Costs.pdf.